Mittwoch, 25. Juli 2012

Mukherjee: "Befinden uns im vierten Weltkrieg"

(c) World Economic Forum
(bc) Neu Delhi. Indiens neugewählter Staatspräsident Pranab Mukherjee sprach in seiner jüngsten Antrittsrede von einem vierten Weltkrieg und zog damit die Aufmerksamkeit auf sich. Damit sei der Krieg gegen den Terrorismus gemeint, der überall auf der Welt auftauchen könne. Der Frieden sei laut Mukherjee ernsthaft in Gefahr allein durch die Tatsache, dass das Kriegszeitalter noch nicht vorbei sei.

"Wir befinden uns mitten in einem vierten Weltkrieg. Der dritte Weltkrieg war der Kalte Krieg, der in Asien, Afrika und Lateinamerika recht warm war bis er dann in den frühen Neunziger Jahren sein Ende fand. Der Krieg gegen den Terrorismus ist der vierte. Ich bezeichne ihn deswegen als vierten Weltkrieg, da er sich auf jedem Teil dieser Welt zeigen kann.

"Indien musste bereits lange zuvor unter diesem Krieg leiden, bevor viele andere erst das ungeheuerliche Ausmaß sowie die weitreichenden Folgen des Krieges realisierten", so Mukherjee in seiner Rede weiter.

Der Präsident sei stolz auf den Heldenmut und Überzeugung sowie die konsequente Haltung des indischen Militärs als es "gegen diese Bedrohung kämpfte, um unsere Grenzen zu schützen; ich bin stolz auf unsere Polizeikräfte, die sich dem Feind in unserem Land stellten; ich bin Stolz auf unser Volk, das die Terroristen zurückgeschlagen hat, indem es sich nicht hat provozieren lassen".

Indische Medien berichten von einer eindrucksvollen zeremoniellen Amtseinführung, die am heutigen 25. Juli 2012 im indischen Parlament stattfand.