Sonntag, 22. Juli 2012

Pranab Mukherjee ist Indiens neuer Präsident

(c) Agencia Brasil
(bc) Neu Delhi. Der indische Präsidentschaftskandidat der UPA sowie ehemalige Finanzminister Pranab Mukherjee ist zum 13. Präsidenten Indiens gewählt worden. Obwohl die Auszählung noch nicht endgültig abgeschlossen ist, hat der Politiker bereits die notwendige Mehrheit erhalten. Die offizielle Bekanntmachung erfolgt durch den Wahlausschuss nach Abschluss der Auszählung.

Noch während der Stimmauszählung im Bundesstaat Maharashtra erhielt Mukherjee die freudige Nachricht. Wie erwartet wurde er von der UPA ins Rennen geschickt und von Parteien wie SP, BSP, RJD und anderen unterstützt. Darüber hinaus erhielt Mukherjee jedoch auch Stimmen aus der Opposition wie von der Shiv Sena und JD(U).

Pranab Mukherjee setzte sich demnach gegen den BJP-Kandidaten PA Sangma durch. Der ehemalige Anführer der NCP erhielt seine Stimmen hauptsächlich von der BJP, BJD, SAD und AIADMK und somit zumeist aus BJP-dominierten Staaten wie Goa, Gujarat, Chhattisgarh und Madhya Pradesh. Nichtsdestotrotz hatten jedoch auch Mitglieder der BJP Mukherjee ihre Stimme gegeben.

Pranab Kumar Mukherjee (77) stammt aus Westbengalen und gehörte bis vor Kurzem dem Kabinett von Manmohan Singh als Finanzminister an. Nachdem er als Kandidat für das Präsidentenamt aufgestellt wurde, trat er im Juni 2012 von seinem Minsiterposten zurück. Die bisherige Präsidentin Indiens, Pratibha Patil (77) kandidierte für eine weitere Amtsperiode nicht.

Mukherjee unterstützte seit jeher die Gandhi-Familie, so jüngst Rahul und Sonia Gandhi. Mukherjee ist studierter Jurist, war Hochschullehrer und besitzt einen Abschluss in Politik und Geschichte. 2006 fungierte der als äußerst belesen geltende Politiker auch als Aussenminister Indiens.