Dienstag, 9. Juli 2013

Mobilitätsforum beim Indischen Filmfestival

Foto: (c) Sven Teschke / Creative Commons
Stuttgart. Ein Mobilitätsforum mit einem hochkarätigen Podium geht im Rahmen des 10. Indischen Filmfestivals Stuttgart der Frage nach, wie Baden-Württemberg Ländern wie Indien Anreize zur Entwicklung umwelt- und sozialverträglicher Verkehrssysteme geben kann.

Neben dem baden-württembergischen Verkehrsminister Winfried Hermann (Foto) und Prof. Dr. Herbert Kohler, dem Leiter Konzernforschung und Nachhaltigkeit sowie Umweltbeauftragter der Daimler AG, nehmen auch Andreas Lapp, Honorarkonsul der Republik Indien für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, und Oberstudiendirektor Günter Offermann vom Friedrich-Schiller-Gymnasium in Marbach am Neckar an der Runde teil. Das Forum beginnt am Freitag, den 19. Juli um 15 Uhr im Metropol Kino Stuttgart.

Bevor die Experten aus Politik, Wirtschaft und Bildung über Ansätze für eine globale funktionierende und umweltfreundliche Mobilität diskutieren, zeigt Hagen von Ortloff aus der SWR-Reihe "Eisenbahnromantik" den Film "Nilgiri Mountain Railway – mit dem Zug durch Indiens blaue Berge" von Alexander Schweitzer. Ein Blick in das "Virtual Driving Center" vom Unternehmen Bosch beendet das Mobilitätsforum. Moderatur ist Christoph Ulmer vom SWR.

Mit diesem Podium setzen das Filmbüro Baden-Württemberg e.V. und der Verein zur Förderung entwicklungswichtiger Vorhaben die gemeinsame Zusammenarbeit fort, die jährlich im Programm von Europas grösstem indischen Filmfestival einen Blick in eine menschenfreundliche Zukunft wagt.

Zusätzlich zu  moderner Technik braucht es nach Auffassung von Winfried Hermann auch intelligente Steuerungssysteme und ein hohes ökologisches Bewusstsein, um ein Konzept für globale nachhaltige Mobilität erfolgreich entwickeln und realisieren zu können. In seinem Vortrag "Nachhaltige Mobilität – eine globale Herausforderung" will Hermann zeigen, dass diese Herausforderung global zu bewältigen sein, "wenn wir aus unseren Fehlern lernen und andere Länder sie nicht wiederholen".

Andreas Lapp spricht in seinem Referat "Kabelsysteme für die Mobilität von morgen" die Vernetzung an. Prof. Kohler gibt in seinem Vortrag "Mobilität der Zukunft" ebenfalls Antworten auf die Frage, wie die Industrie- und Hightech-Region Baden-Württemberg erneut ein Vorbild sein kann für Mobilität in Regionen, die ein gleichwertiges Wohlstandsniveau fortgeschrittener Gesellschaften anstreben. Wie bereits ein Klassenzimmer in einer Denkfabrik für eine neue Mobilitätskultur verwandelt werden kann, erklärt Günter Offermann. In seinem Marbacher Gymnasium gibt es nicht nur eine Tüftler-AG; die Schülerinnen und Schüler beteiligen sich auch am Renewable Energy Center Mithradham in Kerala, das zu den wichtigsten Projekten von Rosemarie Zaisers Verein zur Förderung entwicklungswichtiger Vorhaben gehört.

Der Eintritt zum Mobilitätsforum im Metropol Kino in der Stuttgarter Bolzstrasse ist frei.

Weitere Informationen: www.indisches-filmfestival.de