Mittwoch, 15. Juli 2015

Startschuss für das 12. Indische Filmfestival in Stuttgart

(c) theinder.net
(tg/PM) Ein unheimlich reifes Kino mit neuen Trends und gesellschaftskritischen Auseinandersetzungen hat in Indien die Leinwände erobert und die süßen Bollywood-Produktionen in der Publikumsgunst überholt. Bis kommenden Sonntag, 19. Juli, stellt das 12. Indische Filmfestival Stuttgart im Metropol Kino das neue indische Kino vor.

Das populäre Hindi-Kino ist ebenso vertreten wie unabhängige Filmemacher. Und das Publikum kann in der baden-württembergischen Landeshauptstadt zahlreiche Welt-, Europa- und Deutschlandpremieren erleben.

Umrika (c) betafilm
Mit zwei internationalen Top-Stars auf der Leinwand startete das 12. Indische Filmfestival Stuttgart am Mittwoch: Suraj Sharma, der Titelheld im Oscar-Abräumer ‚Life of Pi’, und Tony Revolori, der als Liftboy aus ‚The Grand Budapest Hotel’ in bester Erinnerung ist, überzeugten im Eröffnungsfilm ‚Umrika’ von Prashant Nair die Festivalbesucher. Die nachdenkliche Komödie in Hindi-Fassung mit deutschen Untertiteln ist nochmals am Samstag im Programm. Vijay Gokhale, der Botschafter der Republik Indien, lobte in seiner Eröffnungsrede: „Seit seiner Gründung im Jahr 2004 hat das Festival in Stuttgart eine bedeutende Rolle dabei gespielt, indische Filme neuen Publikumskreisen näherzubringen und indische Filmschaffende in Deutschland einzuführen.“

(c) Filmbüro Baden-Württemberg
Der Rote Teppich vor dem Metropol Kino führt wieder direkt in die Welt des aktuellen indischen Kinos. Europas größtes indisches Filmfestival präsentiert mehr als 40 neue Produktionen aus ganz Indien. Das Marathi-Kino aus dem Bundesstaat Maharashtras bildet diesmal einen Schwerpunkt. Nicht nur großartige Unterhaltungsfilme und Repräsentanten des sozial engagierten Kinos holt das Filmbüro Baden-Württemberg nach Stuttgart. Lesliee Udwin dieskutiert mit dem Publikum über ihre in Indien verbotene Dokumentation ‚India’s Daughter’ und ‚Two Times Tears’ beobachtet, wie ein neues Daimler-Werk in Chennai entsteht und schwäbische Arbeitsphilosophie in Indien verankern will. Der indische Kinderfilm ‚The Pilgrimage’ wird am Sonntag von der Stuttgarter Schauspielerin Juliane Bacher live im Kinosaal in Deutsch eingesprochen.

(c) Filmbüro Baden-Württemberg
Ein Schauspielworkshop mit dem Bollywood-Star Vipin Sharma, Experten-Talks, ‚Tea Talks' genannt, exotische Dance-Acts und spannende Begegnungen mit Filmgästen aus Indien zählen zu den weiteren Highlights des Festivals. Am Sonntag, 19. Juli, endet das 12. Indische Filmfestival mit der Verleihung der Wettbewerbspreise ‚German Star of India’ in den Kategorien Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilm. Veranstaltet wird das Festival vom Filmbüro Baden-Württemberg. Zu den Unterstützern zählen Hauptsponsor Andreas Lapp, der Honorarkonsul der Republik Indien für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, und die Robert Bosch Stiftung.