Freitag, 3. August 2018

"If you put your heart and mind in something, everything is possible."

(c) marcohuelser.com
(jg) Ein Zitat aus dem Film, der aus einer deutschen Leidenschaft zu Indien entstanden ist. Die Dokumentation aus dem Jahr 2017 portraitiert fünf, aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten stammenden, Chaiwalas. Marco Hülser hat selbst in Indien gelebt und sich durch die einladende Teekultur direkt zu den Einheimischen verbunden und aufgenommen gefühlt.

Der sehr persönliche Einblick in das Leben der Teeköche, die Sorgen, Nöte, die Freude am Teekochen, die Hintergründe der Berufswahl, die Motivation und den eigenen Zubereitungsstil vom Mädchen Gouri aus Kalkutta, die den Straßen-Familienbetrieb weiterführt, Muhammad aus Mumbai, der Filmstars an Bollywood-Filmsets bewirtet, Sushanta aus Darjeeling, die Ihre Träume aufgab und im Gebiet des Teeanbaus für eine bessere Zukunft Ihrer Tochter arbeitet, Suboth aus Dehli, der nach vielen Jahren Kinderarbeit sich mit seinem eigenen Betrieb verwirklicht hat und Yogesh aus Pune, der sich das große Geld durch ein Teegeschäft erhofft, teilen alle eine Gemeinsamkeit: Sie verbinden die Menschen für einen Moment des Teegenusses.

Ganz in diesem Sinne sind die Zuschauer zum Auftakt der Filmvorführung zusammengekommen. Im Foyer des Metropol Kinos wurde eine Teeverköstigung dreier Sorten inklusive einer kleinen Auswahl indischer Süsspeißen serviert, bei welcher wir nicht fehlen durften. Im Anschluss standen Regisseur Marco Hülser und Komponist Max Clouth zu Fragen des Publikums rund um die 6 monatige Produktionsarbeit zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Dokumentarfilm und über die Arbeiten von Regisseur Marco Hülser findet ihr auf der offiziellen Webseite unter www.masalachaimovie.com

Dreharbeiten in Indien | (c) marcohuelser.com

Trailer zum Dokumentarfilm 'Masala Chai' | 2:08 Minuten | (c) YouTube

Teeverköstigung | 15. Indisches Filmfestival Stuttgart | (c) theinder.net

Teeverköstigung | 15. Indisches Filmfestival Stuttgart | (c) theinder.net